Grundschule Bad Mergentheim

Neubau einer 3,5-zügigen Grundschule
Bauherr: Stadt Bad Mergentheim
Standort: Bad Mergentheim
Typologie: Neubau | Schule
Wettbewerb 2020

Auszug aus dem Erläuterungsbericht:

Kreise, Cluster und elastischer Raum …

Vier Gebäudecluster in Kombination mit akzentuierenden Kreisbögen differenzieren den Ort und schaffen über die wiederkehrende Verbindung von Innen- und Außenbereich qualitätvolle Bewegungs-, Aktions- und Lichträume. Im Zwischenbereich, dem sogenannten „elastischen Raum“, wird die Schule über die einzelnen Klassenräume hinaus erlebbar. Die Kreisform, bildet neben dem einfachen Rechteck der Module das formale Leitmotiv des Entwurfs. In Kombination beider Geometrien entstehen unterschiedlichste Perspektiven und Lichteinfallswinkel sowohl in der Gesamtfigur als auch im Detail. Das neue Haus erzeugt Bewegung, gibt Orientierung und schafft so einen vertrauensfördernden, sozialen Raum als zeitgemäße Lern- und Arbeitsumgebung. Im Mittelpunkt steht der Mensch und das Miteinander von Schülern und Lehrern.

Die eher strengen rechtwinkligen Grundmodule werden an den relevanten Raumkanten im Norden und Süden durch eine expressive Rundung akzentuiert. Das Haus erzeugt durch die kindgerechte Rundung eine positive Grundstimmung und bricht bewusst und nonkonform mit der Konvention „Häuser sind eckig“. Als weiterer Baustein auf dem Bildungscampus „Auenland“ entsteht ein in sich schlüssiger Solitär, der sich selbstbewusst aber dennoch einfühlsam in das heterogene Umfeld einfügt. Der zweigeschossige Baukörper bildet klare Raumkanten mit eindeutigen Adressen im Norden.

 

Landschaftsplanung: Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten
Tragwerksplanung: Tragraum Ingenieure PartmbB
Bauphysik: Wolfgang Sorge Ingenieurbüro für Bauphysik GmbH & Co KG

Modell: Peter Corbishley