Konferenzzentrum München

Umbau der ehemaligen Strahlenhalle zum Konferenzzentrum
Bauherr: Helmholtz Zentrum München
Standort: München-Neuherberg
Status: Planung
LPH: 1-9
Zuschlag VgV-Verfahren | 2019
Helmholtz-Konferenzzentrum-Aussen
Helmholtz-Konferenzzentrum-Innen

Das Helmholtz Zentrum München erhält auf seinem Forschungscampus in München-Neuherberg ein neues Zentrum der Kommunikation. Durch den Umbau der bestehenden Strahlenhalle aus den 1960er Jahren entsteht ein Konferenzzentrum für den täglichen Wissenstransfer sowie für nationale und internationale Veranstaltungen. Geplant sind ein Vortragssaal für 400 Personen, Seminarräume sowie ein großzügiges Foyer mit Empfangsbereich, Café und Brandspace.

Grundlegendes Ziel des Entwurfes ist es, die architektonische Wirkung der Strahlenhalle mit seiner Konstruktion aus zweigeschossigen Stützen und den imposanten gebogenen Betonschalen auch mit dem Einbau der erforderlichen Konferenzräume weitestgehend zu erhalten und zu stärken. Der gläserne Vortragssaal erlaubt trotz der weiteren erforderlichen Einbauten das visuelle Gesamterleben der raumbestimmenden Betonschalkonstruktion. Die bestehende Westfassade weicht einer neuen vollverglasten Pfosten-Riegel-Fassade mit vorgehängten konkaven Sonnenschutzelementen aus Lochblech, deren Perforierung dem Sonnenverlauf angepasst ist und so einen optimalen Tageslichteintrag erlaubt.

Durch geringe Eingriffe bei weitestgehender Beibehaltung des Tragwerks und bestmöglicher Nutzung der Typologie des Bestandsgebäudes gewährleistet der Entwurf einen hohen Grad an Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit.