Goethequartier Sonthofen

Entwurf von kostengünstigen Mietwohnungen und eines Quartierszentrums als ergänzende Bebauung im Quartier Goethestraße sowie die Gestaltung eines Quartiersplatzes als neue Mitte
Bauherr: SWW Oberallgäu Wohnungsbau GmbH
Standort: Sonthofen
Typologie: Neubau | Bestand | Wohnen
Wettbewerb: 2.Preis | 2019


h2m-architekten-wettbewerb-goethequartier-sonthofen-lageplan-laermschutzbebauung
h2m-architekten-wettbewerb-goethequartier-grundriss-eg-kopfbauten
h2m-architekten-wettbewerb-goethequartier-grundriss-eg-schallschutzbebauung
h2m-architekten-wettbewerb-goethequartier-ansicht-ost-kpfbauten
h2m-architekten-wettbewerb-goethequartier-ansicht-nord-schallschutzbebauung
h2m-architekten-wettbewerb-goethequartier-sonthofen-visulalisierung

Auszug aus dem Erläuterungsbericht:

Leitbild des Entwurfs ist ein behutsames Weiterbauen der bestehenden Strukturen mit präzisen Eingriffen zur Lösung der städtebaulichen Missstände.  Unter Rücksichtnahme auf das vorhandene Sozialgefüge der angestammten Bewohnerschaft werden mit dem Entwurf  lebendige Sozialstrukturen gefördert. Die baulichen Ergänzungen schaffen eine differenzierte Wohnungsmischung mit unterschiedlichen Typologien für unterschiedlichste Bewohnerstrukturen und sich wandelnde Lebensstile und -phasen.

Entlang der Östlichen Alpenstraße werden fünf Baukörper ergänzt, die sich spielerisch in die Zwischenräume setzen ohne die Privatsphäre der derzeitigen Bewohner zu tangieren. Es entsteht ein Lückenschluss und somit eine bauliche Abschirmung mit maximaler Reduzierung des Verkehrslärms für das gesamte Quartier.

Die viergeschossigen Gebäude sind so gegliedert, dass sie den gewölbten Straßenverlauf begleiten. Alle Wohnungen sind mit Ihren Wohn- und Individualräumen nach Süden, zum ruhigen Freibereich, orientiert. Zusätzliche eingeschossige Baukörper vor den Giebelseiten der Zeilen ergänzen die neue Bebauung zu einer Einheit. Hier befinden sich Fahrradabstellbereiche und Müllräume sowie der überdeckte Eingangsbereich in Verlängerung der Zuwegung der Bestandsgebäude.

Die Zeilen südlich der Goethestraße werden durch viergeschossige Kopfbauten an den bestehenden Brandwänden ergänzt. Durch die städtebauliche Setzung wird zugleich der Straßenverlauf gegliedert. Durch die dreiseitige Orientierung der Grundrisse erhält die Nordfassade eine Adresse. Der westliche Baukörper zur neuen Quartiersmitte wird als fünfgeschossiger Baukörper ausgeführt.

 

Landschaftsplanung: HinnenthalSchaar Landschaftsarchitekten, München
Statik: Dr. Kreutz + Partner beratende Ingenieure mbB, München
Bauphysik/Schallschutz: Müller-BBM GmbH, München

Modell: Peter Corbishley, München