Berufsbildungszentrum Münnerstadt

Anerkennung beim Wettbewerb Berufsbildungszentrum Münnerstadt
1 Münnerstadt Lageplan
2 Münnerstadt Erdgeschoss
3 Münnerstadt Schnitt Ansicht

Die städtebauliche Setzung des neuen Berufsbildungszentrums berücksichtigt die Sonderstellung des denkmalgeschützten Seminargebäudes und schafft durch zwei zueinander verschnittene Baukörper räumlich einen neuen gemeinsamen Vorplatz und eine eindeutige Adressierung des Seminargebäudes und der neuen Schule.

Die Pausenhalle fungiert als übergeordnetes Zentrum der Schule sie verbindet sich innenräumlich fließend mit dem Schülercafé und öffnet sich sowohl zum Vorplatz als auch zum grünen Gartenhof. Außen geht der Vorplatz über in den Steinhof, der durch die Freisitze des Schülercafés aktiviert wird. Die räumliche Spannung zwischen Gebäude und Freiraum, zwischen Offenheit und geschützten Räumen, sowie dem Zusammenspiel zwischen Oben und Unten ist zentrales Thema des Schulbaukörpers.

Jede der sechs Schuleinheit hat eine eigene Adresse und ist räumlich abtrennbar, zusätzlich gibt es noch übergeordnete und gemeinschaftlich genutzte Bereiche. Die Klassenzimmer sind alle nach außen orientiert, Nebenräume und Servicebereiche befinden sich an den Innenhöfen.

Der Neubau der Schule positioniert und gliedert sich mit bewusstem Bezug zum Landschaftsraum. Im engen Zusammenwirken von Neubau, Bestand und Freiraum entsteht ein gleichermaßen eingefügtes wie eigenständiges Ensemble und ein Ort der Identifikation für die Schüler des BBZ.